www.lvp.at - Die Laxenburger Volkspartei

Kurznavigation

Inhalt

Generalsanierung unserer Hauptstraße L 154

<ppp00032>Generalsanierung unserer Hauptstraße L 154

Generalsanierung unserer Hauptstraße L 154 zu einer modernen Ortseinfahrt mit historischer Baumallee

Mit großer Sorge haben unser Bürgermeister Robert Dienst sowie die geschäftsführenden Gemeinderäte Herbert Löschinger und Robert Merker in den vergangenen Jahren das Gesamterscheinungsbild unserer Hauptstraße, der L 154, vom Kreisverkehr mit der B11 bis zur Hauptkreuzung mit der Herzog Albrecht-Straße, insbesondere den Straßenzustand und den Sicherheitszustand der Pappeln beobachtet. Die Forderung, eine Generalsanierung bzw. Neugestaltung dieses Straßenzuges umzusetzen, wurde zu Jahresbeginn 2010 im 5-Jahresplan der LVP für die Gemeindearbeit postuliert.

Intensive Verhandlungen mit dem Land Niederösterreich als Straßeneigentümer (die Bezeichnung „L 154“ zeigt die Eigentümerschaft) hinsichtlich Instandsetzungszeitraums und Finanzierung, der Wunsch von Einbautenträgern auf dringliche Erneuerung ihrer Infrastruktureinbauten (z.B. Trinkwasser, Gas, Strom, Kanal, etc.), das Gutachten von Baumsachverständigen über den Zustand der Pappeln und letztlich eine von mehr als 100 Anrainern unterzeichnete Petition über die steigende Lärmbelastung entlang der L 154, haben ganz klar die Notwendigkeit der Baumaßnahmen aufgezeigt und unterstützt.

Für die Verantwortlichen in der Laxenburger Volkspartei somit ein klarer Auftrag. Auch wenn sich die anderen im Gemeinderat vertretenen Parteien vor einer klaren Entscheidung drücken oder auf gefährliche Zeitverzögerung spielen wollen bzw. dem Budgetvoranschlag samt mittelfristigem Finanzplan 2011 bis 2014 nicht zu gestimmt, bzw. der Stimme enthalten haben, die LVP steht zu 100 Prozent zum Bau in den Jahren 2011/2012 und hat dafür gesorgt, dass die budgetären Mittel von ca. einer Million Euro auch im Budgetvoranschlag für das Jahr 2011 sowie im mittelfristigen Finanzplan für die Jahre 2012/2013 aufgenommen worden sind.

Die LVP stimmte beim Budgetvoranschlag dann auch als einzige Partei zu, alle anderen waren dagegen oder enthielten sich der Stimme. Aufgrund der dargestellten Notwendigkeit ist das Verhalten schlicht und einfach nicht nachvollziehbar – das hat mit Opposition nichts zu tun, das ist eine Frage der Sicherheit, einer Frage der Zukunft ! Oder will man warten, bis die Laxenburger Hauptwasserleitung platzt oder eine fallende Pappel bei Sturm Menschenleben gefährdet? Die LVP will im Sinne der Anrainer, im Sinne aller Laxenburgerinnen und Laxenburger solchen Fällen zuvor kommen !

Im Rahmen einer Bürgerversammlung zur „Neugestaltung der L 154“ im Kaiserbahnhof am 21. Februar 2011 waren viele Gäste zur Projektpräsentation gekommen. Mehr als zweieinhalb Stunden dauerte die Veranstaltung, bei der natürlich die Emotionen teilweise auch manchmal hoch gingen. Aber das Conclusio war letztlich allen Anwesenden klar, den Durchzugsverkehr kann man nicht wegzaubern, man kann ihn aber in der Geschwindigkeit reduzieren und die Sicherheit erhöhen. Auch über Details der Ausführung kann man reden, die Arbeit muss aber zügig begonnen und rasch im Zeitplan umgesetzt werden.

Was wird also jetzt geschehen:

  1. Neugestaltung des Straßenzuges vom Kreisverkehr der B11 bis zur Hauptkreuzung Hofstraße / Herzog Albrecht-Straße (in 3 Bauabschnitten)
  2. Erneuerung aller Einbauten (Trinkwasser, Gas, Strom, Schmutzwasserkanal, Post, Telekabel, etc.) sowie teilweiser Neuverlegung des Regenwasserkanals
  3. Neuasphaltierung des gesamten Straßenzuges unter Erhöhung der Verkehrssicherheit bzw. unter Anlage eines Radweges bzw. Radbegleitweges, wobei die Anzahl an Parkplätzen weitgehend erhalten bleibt
  4. die notwendige Erneuerung der am Ende des Lebenszyklus befindlichen Pappelallee durch eine neue Allee, die der historischen Bedeutung Laxenburgs Rechnung trägt


Die Laxenburger Volkspartei wird dieses strategische Projekt mit voller Aufmerksamkeit begleiten und dazu beitragen, dass diese Haupteinfahrt Laxenburgs auch in Zukunft ihrem historischen Charakter als Allee gerecht bleibt, dass straßenbautechnisch die jeweils besten Möglichkeiten – inklusive Radfahrstreifen, weitgehende Erhaltung der Parkplätze, Verbesserung der Sicht aus den Seitenstraßen – ausgeschöpft werden, die Infrastruktur für die kommenden Jahrzehnte auf modernstem Stand abgesichert und auch die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer gewährleistet bleiben. Ganz im Sinne des Leitspruchs „Laxenburg: Große Tradition – Beste Zukunft“!

Herzlichst – Ihre Laxenburger Volkspartei