www.lvp.at - Die Laxenburger Volkspartei

Kurznavigation

Inhalt

Ehemalige Klosterwirtschaft Abbrucharbeiten

<ppp00000980>Ehemalige Klosterwirtschaft  Abbrucharbeiten

Abbrucharbeiten bei der ehemaligen Klosterwirtschaft schreiten zügig voran

Die finalen Abbrucharbeiten am Grundstück der ehemaligen Klosterwirtschaft stehen knapp vor dem Abschluss. Nach der Trennung der einzelnen Fraktionen (Holz, Metall, Ziegel, etc) und deren Zuführung zu einer Wiederverwertung sowie dem Abtransport der restlichen Materialien zu geeigneten Deponiestandorten konnte die finale Teilung der Grundstücke sowohl für den geplanten Hotelbereich sowie für den Wohnbau durch einen Geometer vorgenommen werden.

Somit stehen vom Gesamtgrundstück mit einer Fläche von insgesamt ca. 24.000 m2 nunmehr eine Teilfläche für das Hotelprojekt mit ca. 7.000 m2 sowie eine Teilfläche für den Wohnbau mit ca. 17.000 m2 zur Verfügung. Bereits im 1. Quartal 2015 hat die Marktgemeinde Laxenburg einen wichtigen Schritt zum Gelingen der Vorhaben gesetzt und hat die Fläche für das Hotelprojekt mit der Widmung „Bauland Sondergebiet Hotel“ von Raiffeisen-Leasing zu einem Kaufpreis von insgesamt einer Million Euro erworben und ist somit Grundstückseigentümer geworden.

Für die Fläche des Wohnbaugrundstücks konnte mit dem Investor ConTrust GmbH und Raiffeisen-Leasing ein Stufenplan verhandelt werden, der am 11. Mai 2015 in einer Gemeinderatssitzung beschlossen wurde. Dabei kauft die ConTrust GmbH von Raiffeisen-Leasing eine erste Teilfläche von ca. 6.400 m2 und dann in weiteren Schritten bis zum 31. Dezember 2017 die Gesamtfläche, wobei als Kaufpreis je m2 ein Betrag von 320.- Euro vereinbart wurde. Soweit so positiv für die Schaffung von neuem leistbarem Wohnraum. Laut Projektplan des Investors sollen im Sommer die ersten Pläne und Verkaufsunterlagen vorliegen, gegen Jahresende soll bereits mit der Bautätigkeit begonnen werden.

Bleibt zu hoffen, dass sich auch die Verhandlungen der Hotelinvestorengruppe mit den Banken sowie dem Hotelbetreiber und dem Land Niederösterreich gut weiterentwickeln, dann ist ein weiteres herausforderndes strategisches Großprojekt für Laxenburg erfolgreich umgesetzt.

Die Laxenburger Volkspartei bedankt sich bei Bürgermeister Robert Dienst und Vizebürgermeisterin Elisabeth Maxim sehr herzlich für das langjährige herausfordernde Engagement bei diesem Vorhaben, denn diese Dimension ist nur unter dem Aufbau vieler Netzwerke sowie Geradlinigkeit und Vertrauen möglich geworden. In diesem Sinne freuen wir uns auf neuen Wohnraum für Laxenburgerinnen und Laxenburger wie auch für einige neue Bürgerinnen und Bürger, die danach die Lebensqualität unserer Gemeinde kennen und lieben lernen werden.


Laxenburg, 15. Juni 2015