www.lvp.at - Die Laxenburger Volkspartei

Kurznavigation

Inhalt

Führungswechsel in der Gemeindepolitik von Laxenburg

<ppp00000955>Führungswechsel in der Gemeindepolitik von Laxenburg

Mit 17. Jänner 2019 werden Bürgermeister Ing. Robert Dienst und Vizebürgermeisterin Elisabeth Maxim jeweils ihr Amt niederlegen. Bürgermeister Ing. Robert Dienst war 28 Jahre im Gemeinderat vertreten, davon 20 Jahre als Bürgermeister (erstmalige Wahl zum Bürgermeister  am 17. Jänner 1999). Vizebürgermeisterin Elisabeth Maxim war 27 Jahre im Gemeinderat vertreten, davon 23 Jahre als Vizebürgermeisterin (erstmalige Wahl zur Vizebürgermeisterin am 17. Jänner 1996).

Beide werden im Jahr 2020 bei der Gemeinderatswahl nicht mehr in ihren Funktionen antreten und haben beschlossen, die Verantwortung für Laxenburg in jüngere Hände zu legen. Der Zeitpunkt der Amtsübergabe ist von beiden reiflich überlegt und es kann mit Fug und Recht festgehalten werden, dass Laxenburg in den vergangenen beiden Jahrzehnten eine fulminante Entwicklung erlebt hat und der Leitspruch der Gemeinde „Große Tradition – Beste Zukunft“ quer durch das Ortgebiet sichtbar und erlebbar ist.

Unter der Verantwortung von Robert Dienst und Elisabeth Maxim hat sich Laxenburg weit über die Grenzen hinaus positiv etabliert. Als begehrter Wohn- und Wohlfühlort mit vielfältigen Freizeit- und Kulturangeboten, als Umweltmustergemeinde, als „Natur im Garten“ – Gemeinde, als beliebtes Ausflugsziel und als Stätte der Begegnung internationaler Organisationen. Der Weg der Zusammenarbeit, der raschen Entscheidungen, der wirtschaftlichen Dynamik und der sozialen Verantwortung gelten als vorbildlich.

Sehen Sie im Folgenden eine kleine Auswahl der erfolgreichen Arbeit für Laxenburg während der Amtszeit von Bürgermeister Robert Dienst und Vizebürgermeisterin Elisabeth Maxim:

Infrastruktur und Ortsentwicklung:

  • Errichtung eines umfassenden Hochwasserschutzdammes von den Ortsgrenzen zu Guntramsdorf, Richtung Münchendorf, bis Achau
  • Bau eines ortsweiten Regenwasserkanals zum Schutz vor Starkregenereignissen
  • Erneuerung der Ortsbeleuchtung mit ca. 650 Lichtpunkten bei ca. 15 km Neuverkabelung mit zeitgemäßen energiesparenden Leuchtmitteln sowie moderner Digitalisierung  


Verkehr und Mobilität:

  • Errichtung eines Lärmschutzdammes entlang der A2 sowie Bau einer eigenen Autobahn-Anschlussstelle in das IZ NÖ-Süd unter Sperre der Industriestraße
  • Einführung der „Laxenburg Karte“ u.a. für Taxidienstleistungen neben den Verbesserungen im Rahmen des öffentlichen Verkehrs (Halbstundentakt/Stundentakt) Mödling/Wien/retour
  • Generalsanierung nahezu aller Straßen im Ortsgebiet nach Erneuerung sämtlicher Einbauten der Versorgungsunternehmen (EVN, Wiener Netze, Wasserleitungsverband, Telekom, etc.)


Erhaltung der historischen Substanz:

  • Revitalisierung des Kaiserbahnhofs, dem einzig weltweit erhaltenen Biedermeierbahnhof
  • Neugestaltung des Schlossplatzes gemäß seiner historischen Bedeutung
  • Neugestaltung des Johannesplatzes mit der Rossschwemme und dem ehemaligen Reiherstadl (heute genützt als Zentrale des Hilfswerk Laxenburg)


Umwelt-, Klimaschutz und erneuerbare Energie:

  • Errichtung eines neuen Wirtschaftshofes mit angeschlossenem Abfallsammelzentrum
  • Laxenburg ist neben Klimabündnisgemeinde auch Bodenbündnisgemeinde und Partner der EU-Initiative „Covenant of Mayors“, einer Initiative für nachhaltigen Klimaschutz
  • umfassender Einsatz von z.B. Photovoltaik und Luft-Wärme-Pumpen, Führen einer Energiebuchhaltung,


Kinder, Jugend und Familie:

  • Zubau von vier Klassen zu Volksschule/Musikschule/Hort, Ausstattung aller Klassen mit Smartboards, laufende Erneuerung der Schulmöbel nach modernsten ergonomischen Erkenntnissen  
  • Schaffung einer Kinderkrippe für Kinder ab dem 1. Lebensjahr, Kindergartenplatz für jedes Kind
  • großzügige Kinderbetreuung auch in den Ferien, Sommer- und Winterferienspiel-Angebot


Gesundheit und Altersvorsorge:

  • Schaffung eines Ärztezentrums mit praktischem Arzt, Zahnarzt, Fachärzten und Apotheke
  • Partner von „Gesunde Gemeinde“ mit Aktionen wie Gesundheitstag, Kursen und Vorträgen
  • Umfassende Unterstützung von Impfaktionen wie Grippeimpfung, Zeckenschutzimpfung bis hin zur Gebärmutterhalskrebsimpfung


Wohnen und Nahversorgung:

  • Lebensqualität halten und verbessern durch langsames Bevölkerungswachstum, keine Industriebauten im Ortsgebiet, Schutz des historischen Ambientes
  • Bau und Übergabe von insgesamt 91 geförderten Wohnungen, weitere 11 geförderte Wohnungen sind derzeit in Planung (mit Baubeginn 2019)
  • Erhaltung der Nahversorgung im Ortszentrum (ADEG-Markt, Bank, Trafik, Gastronomie)


Internationale Organisationen und Tourismus:

  • Ansiedelung der Antikorruptionsakademie
  • Etablierung des Laxenburger Kulturparcours mit mehr als 50 Sehenswürdigkeiten im Ort
  • Schaffung der Grundlagen zum Bau eines 3*plus Hotels „Courtyard by Marriott“


Freizeit und Sport:

  • umfassende finanzielle und mediale Unterstützung der Vereine und Institutionen
  • Anpachtung und nachhaltige Gestaltung eines Teichareals als Erholungsoase, finaler Ankauf 2018
  • Neubau eines Kabinengebäudes und des Zeugwart-/Kassenhauses auf der Fußballanlage des UFCL


Kunst und Kultur:

  • Etablierung vieler erfolgreicher Veranstaltungsreihen – vom Christkindlmarkt, den Open Air Konzerten und dem Sommerkino am Schlossplatz bis hin zur Bühne Laxenburg im Kaiserbahnhof
  • Ankauf des Hauses Wiener Straße 2 unter Errichtung einer modernen Gemeindebücherei/Mediathek
  • Gestaltung mehrerer Laxenburgica, u.a. eines Heimatbuches anlässlich „625 Jahre Markterhebung“


Ein schier unglaubliches Portfolio für eine – mit insgesamt ca. 3.400 Einwohnern – kleine Gemeinde und einem Budgetvolumen von ca. 12 Millionen Euro. Aber auch dazu sprechen die Zahlen eine klare Sprache: einem Vermögen von ca. 35 Mio Euro stehen Schulden von ca. 4,7 Mio Euro gegenüber. Ein Verhältnis von 7:1 – ganz klar, warum Laxenburg zu den Top-Gemeinden Österreichs in der Finanzgebarung zählt. Mit ruhigem Gewissen kann somit ein wohlbestelltes Haus übergeben werden.

Robert Dienst und Elisabeth Maxim sind zutiefst überzeugt davon, dass ihre vorgeschlagenen Nachfolger David Berl als Bürgermeister und Silvia Wohlfahrt als Vizebürgermeisterin die erfolgreiche Entwicklung Laxenburgs zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger nahtlos fortführen werden. Sind doch beide seit vielen Jahren im Gemeinderat vertreten und als geschäftsführende Gemeinderäte mit der herausfordernden Aufgabenstellung, dem erforderlichen großen Zeitaufwand und dem gebührenden Enthusiasmus an der Arbeit bestens vertraut. Wir wünschen ihnen jedenfalls für ihre kommende verantwortungsvolle Tätigkeit nur das Allerbeste und viel Erfolg.

Robert Dienst und Elisabeth Maxim blicken auf die mehr als zwei Jahrzehnte dauernde Verantwortung für Laxenburg mit großer Freude und Zufriedenheit zurück, den „es war stets  eine ausgezeichnete Zusammenarbeit im Gemeinderat quer über alle Fraktionen, eine tolle Unterstützung und Begleitung durch das Mitarbeiterteam der Gemeinde sowie unseren Institutionen und Vereinen wie auch den Partnern im Land Niederösterreich“. Und unisono bedanken sich beide ganz besonders bei den Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürgern für das entgegengebrachte große Vertrauen über all die Jahre, denn das Miteinander im Ort bezeichnen beide als „den“ Motivationsfaktor für die spannenden und begeisternden, zugleich aber auch persönlich sehr fordernden Aufgaben.

Für die Zukunft haben sich Robert Dienst und Elisabeth Maxim natürlich etwas mehr an Zeit für die Familie, Freunde und Freizeit eingeplant, im Ortsgeschehen werden sie aber trotzdem weiter Akzente setzen. Robert Dienst z.B. in seiner Funktion als Geschäftsführer der Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft oder auch als Vorsitzender des Hilfswerks Laxenburg, Elisabeth Maxim z.B. als Impulsgeberin und Koordinatorin für Kunst und Kultur.

Hinweis: Die Neuwahl in das Bürgermeister- und Vizebürgermeisteramt für Laxenburg ist für Sonntag, 20. Jänner 2019, 09.00 Uhr im Rathaus Laxenburg geplant !